Bild grösser
  • Realisierungswettbewerb Gestaltung des neuen U-Bahnhofs Martinsried, Anerkennung
  • Realisierungswettbewerb Gestaltung des neuen U-Bahnhofs Martinsried, Anerkennung
Bild kleiner

Mai 2021, Realisierungswettbewerb Gestaltung des neuen U-Bahnhofs Martinsried, Anerkennung

mehr Info mehr Info

Textauszug Preisgericht: "Der Entwurf ist sehr eigenständig und hat einen hohen Wiedererkennungswert. Die Verknüpfung von innen und außen -zum Campus- ist über die riesigen Skylight-Kuppeln real und sinnlich erfahrbar. Der radikale Ansatz ist sehr verführerisch und mutig. Er wird von der Jury einhellig gewürdigt. Der Rhythmus der 5 Deckenöffnungen ist geglückt und lässt das Versprechen einer witterungsunabhängigen gleichmäßigen Ausleuchtung durch Tageslicht glaubhaft erscheinen, wenngleich aufgrund der direkten Sonneneinstrahlung ein zu starker Hell-Dunkel-Kontrast am Boden befürchtet wird."

weniger Info weniger Info

 

Bild grösser
  • Stadthalle Cham, Auszeichnung
  • Stadthalle Cham, Auszeichnung
Bild kleiner

15. April 2021, Stadthalle Cham, Auszeichnung

mehr Info mehr Info

Mit der neuen Stadthalle entstand an der Peripherie der Altstadt von Cham ein Ensemble mit klarer Formensprache, das aus dem Kontext der höhengestaffelten Topographie heraus ein harmonisches Ganzes aus Gebäude, Platz und Park schafft. Auf Erdgeschossniveau tritt das Gebaute kraftvoll in den Raum und beeindruckt durch seinen geschickten und wirkungsvollen Umgang mit Innen- und Außenraumbezügen, die fließend und ineinanderübergehend gestaltet sind. Die große Baumasse wird geschickt ‚verkleinert‘ indem das massige Garagenvolumen im Hang versteckt wird und zudem die Anlage eines Stadtgartens darüber ermöglicht hat. Ein Kleid aus filigranen Aluminiumstäben umhüllt die oberen Geschosse des Hauses und bewirkt durch die Stabfassade und das sich im Tageslauf verändernde Licht eine wohltuende Lebendigkeit mit sich, die den Maßstab bricht. Die Farbigkeit der Hülle aus eloxierten Aluminiumlamellen harmonisiert zudem mit der im Inneren, die auf die Verwendung von Weißtannentafeln als haptisch wahrnehmbarem Material setzt.

weniger Info weniger Info

 

Bild grösser
  • Grund- und Förderschule Sandelzhausen, Anerkennung
  • Grund- und Förderschule Sandelzhausen, Anerkennung
  • Grund- und Förderschule Sandelzhausen, Anerkennung
  • Grund- und Förderschule Sandelzhausen, Anerkennung
  • Grund- und Förderschule Sandelzhausen, Anerkennung
Bild kleiner

19. Februar 2021, Grund- und Förderschule Sandelzhausen, Anerkennung

mehr Info mehr Info

Der Entwurf übersetzt die vorhandene Topographie in eine gebaute Schullandschaft: Schulgebäude als gestaffelte Terrassenhäuser. Die Klassenhäuser übernehmen die Körnung der angrenzenden Wohnbebauung. Der „Schulparcours“ adressiert die Schule als kommunale Nutzung an der Thalhamer Strasse. Die Rhythmisierung zwischen Clusterhaus und Innenhof schafft im Inneren Wege und Plätze, überschaubare Raumeinheiten und eine abwechslungsreiche und gut belichtete Lernumgebung. Offene Innenhöfe erhalten individuell gestaltete Außenbereiche für die Gemeinschaftsflächen.

weniger Info weniger Info

 

Bild grösser
  • Grundschule Königstein, 4.Preis
  • Grundschule Königstein, 4.Preis
  • Grundschule Königstein, 4.Preis
  • Grundschule Königstein, 4.Preis
  • Grundschule Königstein, 4.Preis
Bild kleiner

24. November 2020, Grundschule Königstein, 4.Preis

mehr Info mehr Info

Die neue Schule entwickelt sich aus dem vorhandenen Hanggelände. Das Freistellen der gekrümmten südlichen Hangkante schafft die Möglichkeit einer frei gestalteten, terrassierten, landschaftsarchitektonisch bearbeiteten Hoffläche. Die aufgestellten Klassenhäuser nehmen die städtebauliche Körnung der angrenzenden Bebauung auf.

weniger Info weniger Info

 

Bild grösser
  • Stadtbibliothek Mannheim, Anerkennung
  • Stadtbibliothek Mannheim, Anerkennung
  • Stadtbibliothek Mannheim, Anerkennung
  • Stadtbibliothek Mannheim, Anerkennung
  • Stadtbibliothek Mannheim, Anerkennung
Bild kleiner

17. Juli 2020, Stadtbibliothek Mannheim, Anerkennung

mehr Info mehr Info

Die neue Mannheimer Stadtbibliothek wird programmatisch als offene Wissenswerkstatt vorgeschlagen. Eine permeable Architektur als informell-strukturelles und visuelles Erlebnis verfolgt das Ziel der Aufhebung zwischen Drinnen und Draußen: eine offene Baustruktur in der Quadratstadt. Der transparente Baukörper nimmt weitestgehend das Volumen der vorhandenen Parkhausbebauung auf: damit bleibt der vorhandene Platzcharakter und der Raumbezug zum Dalberghaus. Die Bibliothek wirkt als leuchtendes Signet in den Stadtraum. Die Grundstruktur des Entwurfs mit einem äußeren transparenten „RING“ und einer inneren offenen „AGORA“ schafft zu allen Stadtseiten eine einheitliche Fassade: keine Vorder- und Rückseite. Die Konturen zwischen Platz und Gebäude im Erdgeschoss lösen sich auf. Der Platzbelag als durchgehender großflächiger „Stadtteppich“ vermittelt zwischen Gebäude und Stadt.

weniger Info weniger Info