Gleisbogenhaus Landau

Gleisbogenhaus Landau

Farfalla, Atelier und Wohnhaus, Landau

Farfalla, Atelier und Wohnhaus, Landau

26C Mehrfamilienhaus in Wohnpark, Landau

26C Mehrfamilienhaus in Wohnpark, Landau

  • Gleisbogenhaus Landau
  • Gleisbogenhaus Landau
  • Gleisbogenhaus Landau
  • Gleisbogenhaus Landau
  • Gleisbogenhaus Landau
  • Gleisbogenhaus Landau
  • Gleisbogenhaus Landau
  • Gleisbogenhaus Landau
  • Gleisbogenhaus Landau
  • Gleisbogenhaus Landau
  • Gleisbogenhaus Landau
  • Gleisbogenhaus Landau
  • Gleisbogenhaus Landau
  • Gleisbogenhaus Landau
Bild grösser Bild kleiner

| Gleisbogenhaus Landau

mehr Info mehr Info

Quartier 129 ist der Arbeitstitel für ein neues, attraktives Mischgebiet in Landau/Pfalz am östlichen Rand des Wohnparks am Ebenberg. Der Wohnpark entstand als Konversionsmaßnahme der Landesgartenschau Rheinland Pfalz 2015 auf den Flächen der ehemaligen Kaserne Estienne Foch (zuvor bayerische Kasernenanlage).

Im Quartier entstehen drei Gebäude mit unterschiedlichen Nutzungen:

in einer ehemaligen Pferdestallung entlang der Bahnlinie 15 Reihenhaustypen, in einem Neubau ein Mehrfamilienhaus (26c) mit barrierefreien Wohnungen, in einem Sonderbau (Farfalla) Atelierräume mit Wohnnutzung. Sämtliche Gebäude erhalten attraktiv gestaltete Freiräume und Plätze und hohe energetische Standards

UMBAU GLEISBOGENHAUS ZUM REIHENHAUS

In der bogenförmigen, ehemaligen Pferderemise der bayerischen Kaserne entlang der Bahnlinie entstehen 15 moderne und attraktive Reihenhaustypen. Prägend ist der Dialog zwischen Alt und Neu innen und außen. Im Äußeren werden die charakteristischen architektonischen Elemente des Bestands (Dach/Fassadengliederung usw.) weitgehend wiederhergestellt und um moderne Elemente wie Blechgaupen und Erkervorbauten ergänzt.

Die Hauszugänge befinden sich auf der quartierabgewandten Seite zum Gleisbett im Osten. Hier werden die vorhandenen Fenster als Achsen für die Türeingänge genutzt. Die Reihenhäuser öffnen sich zu den im Quartier liegenden Gärten nach Westen. Ehemals als Panzerzufahrten genutzte Garagentore werden als „Einschieböffnungen“ für neue Erkervorbauten mit großzügigen Verglasungen umgebaut. Im Inneren bleiben die historischen Deckenhöhen unter der Dachfläche als Raumbegrenzungen der Eingangsebene räumlich offen lesbar und erhalten. Vorhandene Kappendecken werden saniert. Die frei eingehängte Galerieebene schafft attraktive Durchblicke und führt in die Schlafebene. Sämtliche Einbauten in der „Sockelzone“ sind in Seekieferholzflächen bzw. Stahl hergestellt. Das Gebäude wird im KFW 70 Standard erstellt.

Bauherr: Archimedes_Thorsten Holch, Landau

Planungszeit: 2018-19
Zusammen mit Thorsten Holch, Landau
Bauzeit: 2019-2020

weniger Info weniger Info

  • Farfalla, Atelier und Wohnhaus, Landau
  • Farfalla, Atelier und Wohnhaus, Landau
  • Farfalla, Atelier und Wohnhaus, Landau
  • Farfalla, Atelier und Wohnhaus, Landau
  • Farfalla, Atelier und Wohnhaus, Landau
  • Farfalla, Atelier und Wohnhaus, Landau
  • Farfalla, Atelier und Wohnhaus, Landau
  • Farfalla, Atelier und Wohnhaus, Landau
  • Farfalla, Atelier und Wohnhaus, Landau
  • Farfalla, Atelier und Wohnhaus, Landau
  • Farfalla, Atelier und Wohnhaus, Landau
  • Farfalla, Atelier und Wohnhaus, Landau
Bild grösser Bild kleiner

| Farfalla, Atelier und Wohnhaus, Landau

mehr Info mehr Info

Quartier 129 ist der Arbeitstitel für ein neues, attraktives Mischgebiet in Landau/Pfalz am östlichen Rand des Wohnparks am Ebenberg. Der Wohnpark entstand als Konversionsmaßnahme der Landesgartenschau Rheinland Pfalz 2015 auf den Flächen der ehemaligen Kaserne Estienne Foch (zuvor bayerische Kasernenanlage).

Im Quartier entstehen drei Gebäude mit unterschiedlichen Nutzungen:

in einer ehemaligen Pferdestallung entlang der Bahnlinie 15 Reihenhaustypen, in einem Neubau ein Mehrfamilienhaus (26c) mit barrierefreien Wohnungen, in einem Sonderbau (Farfalla) Atelierräume mit Wohnnutzung. Sämtliche Gebäude erhalten attraktiv gestaltete Freiräume und Plätze und erhalten hohe energetische Standards.

FARFALLA

An der östlichen Raumkante des Gesamtgrundstücks bildet sich aus der Verschneidung der Fluchten der angrenzenden beiden ehemaligen Pferderemisen (Gleisbogenhaus) an der Bahnlinie die Grundrissfigur des „Farfalla“: ein Hybrid in Nutzung und Figur.

Der Name (aus dem Italienischen: Schmetterling) leitet sich aus der charakteristischen Figur der italienische Pasta ab. Das Gebäude vermittelt zwischen den beiden historischen Gebäuden mit einer unmissverständlich modernen Figur und Materialität. Eine plastisch-festungsartige Fassade zum Gleisbett kontrastiert zur offenen Fassade ins Quartier nach Westen. Das „Blechkleid“ im Äußeren sowie die rohe Betonmaterialität im Inneren des „Farfalla“ versinnbildlichen den Werkstattcharakter des Atelierhauses: das Gebäude beherbergt eine zweigeschossig-offene, galerieartige Ateliereinheit, ein Büro und eine Wohnung.

Bauherr: Archimedes_Thorsten Holch, Landau
Zusammen mit Thorsten Holch, Architekt, Landau

Planungszeit: 2018-19
Bauzeit: 2019-2020

weniger Info weniger Info

  • 26C Mehrfamilienhaus in Wohnpark, Landau
  • 26C Mehrfamilienhaus in Wohnpark, Landau
  • 26C Mehrfamilienhaus in Wohnpark, Landau
  • 26C Mehrfamilienhaus in Wohnpark, Landau
  • 26C Mehrfamilienhaus in Wohnpark, Landau
  • 26C Mehrfamilienhaus in Wohnpark, Landau
  • 26C Mehrfamilienhaus in Wohnpark, Landau
  • 26C Mehrfamilienhaus in Wohnpark, Landau
  • 26C Mehrfamilienhaus in Wohnpark, Landau
  • 26C Mehrfamilienhaus in Wohnpark, Landau
  • 26C Mehrfamilienhaus in Wohnpark, Landau
  • 26C Mehrfamilienhaus in Wohnpark, Landau
  • 26C Mehrfamilienhaus in Wohnpark, Landau
  • 26C Mehrfamilienhaus in Wohnpark, Landau
Bild grösser Bild kleiner

| 26C Mehrfamilienhaus in Wohnpark, Landau

mehr Info mehr Info

Quartier 129 ist der Arbeitstitel für ein neues, attraktives Mischgebiet in Landau/Pfalz am östlichen Rand des Wohnparks am Ebenberg. Der Wohnpark entstand als Konversionsmaßnahme der Landesgartenschau Rheinland Pfalz 2015 auf den Flächen der ehemaligen Kaserne Estienne Foch (zuvor bayerische Kasernenanlage).

Im Quartier entstehen drei Gebäude mit unterschiedlichen Nutzungen:

in einer ehemaligen Pferdestallung entlang der Bahnlinie 15 Reihenhaustypen, in einem Neubau ein Mehrfamilienhaus (26c) mit barrierefreien Wohnungen, in einem Sonderbau (Farfalla) Atelierräume mit Wohnnutzung. Sämtliche Gebäude erhalten attraktiv gestaltete Freiräume und Plätze und erhalten hohe energetische Standards.

BAUFELD 26C MEHRFAMILIENHAUS

Ein dreigeschossiger, monolithischer Wohnbau arrondiert das Quartier 129 nach Westen an der Fritz-Siegel-Strasse ab. Der L-förmige Baukörper hat zwei Gebäudeteile. Im Gelenk befindet sich das Treppenhaus. Die Wohnungen haben unterschiedliche Größen und sind über offene Laubengänge erschlossen. Ein Teil der Wohnungen ist barrierefrei. . Das Gebäude wird als monolithischer, massiver Ziegelbau errichtet. Die Fassade variiert zwischen rustizierten, groben und feinen Putzflächen.

Bauherr: Archimedes_Thorsten Holch, Landau
Zusammen mit Thorsten Holch, Landau

Planungszeit: 2018-19
Bauzeit: 2019-2020

weniger Info weniger Info